Zurück zur Übersicht

04.05.2005
|

Einstimmiger Beschluss zum Bau des GuD-Kraftwerks in Hamm-Uentrop

Starke Partner sichern Projekterfolg

Aachen/Hamm. „Grünes Licht“ für das hocheffiziente 800 Megawatt Gas- und Dampfturbinenkraftwerk der Trianel in Hamm-Uentrop. Die 28 beteiligten kommunalen Energieversorgungsunternehmen haben auf der Gesellschafterversammlung in Hamm am Mittwoch, 04.05.2005, einstimmig den Beschluss zur Errichtung und zum Betrieb der Anlage gefasst.

„Damit haben die Unternehmen für die Fortsetzung des bisher einmaligen kommunalen Gemeinschaftsprojektes die wichtigste Entscheidung getroffen. Wir können die Umsetzung der zwei 400 Megawatt-Blöcke nun in Angriff nehmen“, führt Martin Hector, Geschäftsführer der Trianel Power Kraftwerk Hamm-Uentrop GmbH & Co. KG aus. „Dass alle Beteiligten, die teils bereits seit Ende 2003 mit an Bord sind, die Bauentscheidung tragen, zeigt die hohe strategische Bedeutung der Energie-Eigenerzeugung für kommunale Unternehmen. Die Vorteile liegen in der Diversifizierung des Energiebeschaffungsportfolios und der Unabhängigkeit vom Stromgroßhandelsmarkt. Zugleich ist die klare Entscheidung Ausdruck für die überzeugende Qualität unseres Projektes“. Mit der Bauentscheidung ist die Sicherung einer ausreichenden Kapitalausstattung verbunden, so dass mit den Maßnahmen zum Bau begonnen werden kann.

An dem 440 Millionen Euro teuren Gemeinschaftskraftwerk sind Stadtwerke aus Deutschland, den Niederlanden und Österreich beteiligt. Mit dem Baubeschluss steht die Gesellschafterstruktur fest, die entsprechend der jeweiligen Beteiligung den Zugriff auf eine klar definierte Leistungsscheibe aus dem Kraftwerk in Höhe von 5 bis 150 Megawatt Kraftwerkskapazität definiert:

  • Allgäuer Überlandwerk GmbH
  • Cogas Facilitair B.V., Almelo (NL)
  • Energie- und Wasserversorgung Rheine GmbH
  • ENNI Energie Wasser Niederrhein GmbH
  • enwor Energie und Wasser vor Ort GmbH, Herzogenrath
  • EWMR Energie- und Wasserversorgung Mittleres Ruhrgebiet GmbH, Bochum
  • Hertener Stadtwerke GmbH
  • GSW Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-
  • Bergkamen GmbH
  • N.V. ONS Houdstermaatschappij, Schiedam (NL)
  • Salzburg AG
  • Stadtwerke Borken/Westf. GmbH
  • Stadtwerke Bonn GmbH
  • Stadtwerke Dachau GmbH
  • Stadtwerke Fröndenberg GmbH
  • Stadtwerke Hamm GmbH
  • Stadtwerke Lengerich GmbH 
  • Stadtwerke Lünen GmbH
  • Stadtwerke Osnabrück AG
  • Stadtwerke Schwäbisch-Hall GmbH
  • Stadtwerke Soest GmbH 
  • Stadtwerke Solingen GmbH
  • Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH
  • Stadtwerke Unna GmbH
  • STAWAG Energie GmbH
  • SWK Energie GmbH, Krefeld
  • Teutoburger Energienetzwerk e.G.
  • Trianel European Energy Trading GmbH
  • Überlandwerk Fulda AG.

Gleichzeitig mit dem Baubeschluss und dem Abschluss der Projektentwicklungsphase wurde auch die Umfirmierung der Trianel Power Projektentwicklung GmbH & Co. KG in die Trianel Power Kraftwerk Hamm-Uentrop GmbH & Co. KG beschlossen.

Bis zu dem nun erfolgten Baubeschluss wurden wesentliche Meilensteine erreicht:

  • Mit DuPont de Nemours (Deutschland) GmbH wurde ein Vertrag über den Erwerb eines Grundstücks geschlossen. Der südliche Teil des K-Parks in Hamm-Uentrop ist ein logistisch günstig gelegener Kraftwerksstandort auf einem bereits rechtsgültig genehmigten Industriegebiet mit sehr guter Anbindung an die benötigte Gas-, Strom- und Wasserinfrastruktur. Die erforderliche Rodung des teilbewaldeten Grundstücks ist bereits Anfang des Jahres erfolgt.
  • Mit der E.ON Ruhrgas AG, Essen, wurde am 15. Dezember 2004 ein mehr als zehn Jahre laufender Gasliefervertrag abgeschlossen. Das Gas wird aus der norwegischen Nordsee kommen.
  • Der Anschluss und die Nutzung des RWE-Übertragungsnetzes wurden mit der RWE Transportnetz Strom GmbH, Dortmund, vertraglich vereinbart. Die jeweiligen Leitungsanbindungen Gas und Strom einschließlich der Genehmigungen werden durch die E.ON Ruhrgas bzw. die RWE Transportnetz Strom in enger Abstimmung mit der Trianel sichergestellt.
  • Die Siemens AG, Bereich Power Generation, wird als  erfahrener Generalunternehmer die Gas- und Dampfturbinenanlage, die sich durch einen sehr hohen Wirkungsgrad von 57,5 Prozent und besonders niedrige CO2-Emissionen auszeichnet, schlüsselfertig errichten. Sie konnte sich mit ihrem Angebot gegenüber vier Mitbewerbern durchsetzen. Darüber hinaus hat die Trianel einen langfristigen Wartungs- und Instandhaltungsvertrag mit Siemens abgeschlossen.

Die Anlage in Hamm-Uentrop ist das erste große Kraftwerk in Deutschland, das im Rahmen einer so genannten Projektfinanzierung abgewickelt wird. Die WestLB AG wurde von der Trianel als Arrangeur der Fremdfinanzierung in Höhe von 350 Millionen Euro mandatiert.

Auch die Genehmigungsverfahren verlaufen im Sinne der Trianel. Der imissionsschutzrechtliche Genehmigungsantrag zur Errichtung und zum Betrieb des Kraftwerks wurde bereits Anfang dieses Jahres bei den zuständigen Behörden in Arnsberg eingereicht. Mit dem Vorbescheid inklusive der ersten  Teilerrichtungsgenehmigung wird im Sommer dieses Jahres gerechnet. Die Bauarbeiten werden im September 2005 beginnen.   

„Seit Beginn des Projektes Ende 2003 wurden im Vergleich zu anderen unabhängigen Kraftwerksprojekten im Markt alle geplanten Schritte in kurzer Taktfolge bewältigt“, erläutert Hector. „Heute sind alle Beteiligten überzeugt, dass die Umsetzung des sehr ambitionierten Zeitplans möglich ist. Die konzentrierte, zielorientierte und partnerschaftliche Zusammenarbeit unserer Gesellschafter ist hierfür ein wichtiger Eckpfeiler.“

Zurück zur Übersicht